Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören, gibt es viele. Nikotin und Kohlenmonoxid sind nicht nur echte Gesundheitskiller, sondern zerren auch ganz schön an den finanziellen Ressourcen von Konsumenten. Aber wie sieht das eigentlich beim Dampfen aus: Sind die weitaus unschädlicheren E-Liquids, mit denen viele Menschen das Rauchen aufgeben wollen, wirklich billiger? Wir haben mal den Taschenrechner zur Hand genommen.

 

Das kostet Dampfen jeden Monat im Durchschnitt

Eines vorweg: Die tatsächlichen Kosten fürs Dampfen sind selbstverständlich ganz individuell. Ebenso wie beim Konsum von Tabakwaren kommt es ganz einfach auf die Menge an. Was wir jedoch tun können, ist, die Kosten beim Rauchen so gut es geht denen beim Dampfen gegenüberstellen.

 

Nikotin-Resorption als Vergleichswert

Eine Schachtel Marken-Zigaretten kostet am Automaten mittlerweile zwischen 6,50 und 7,00 Euro. Jede Schachtel enthält (im Normalfall) 20 Zigaretten. Gemäß Statistiken rauchen die meisten Konsumenten davon zwischen 11 und 20 Zigaretten am Tag [1]. Nehmen wir nun den exakten Mittelwert, dann ergeben sich daraus Kosten von 5,23 pro Tag, also 156,90 Euro bei einem Monat mit 30 Tagen.

 

Um uns so gut es geht einem ehrlichen Vergleichswert anzunähern, legen wir einmal die Nikotin-Resorption von Liquids und Tabakzigaretten zugrunde:

Eine Tabakzigarette enthält bis zu 18 mg Nikotin; Angaben wie 0,8 mg Nikotin pro Zigarette beziehen sich lediglich auf den im Rauch enthaltenen Nikotingehalt. Weil der vom Menschen aufgenommene Nikotingehalt jedoch mit einer “Rauchmaschine” nach DIN ISO 3308:2000-12 ermittelt wird und nicht dem tatsächlichen Inhalationsverhalten entspricht, sind 2 bis 4 mg Nikotin pro Zigarette weitaus realistischer [2].

Das Nikotin aus einer Tabakzigarette wird zusammen mit weiteren Stoffen inhaliert und ist dadurch schneller im Blutkreislauf verfügbar als das gleiche Nikotin aus einem verdampften E-Liquid. Da bei Liquids im Vergleich nur rund 1/3 des Nikotins resorbiert wird, entspricht ein 10 ml Fläschchen mit 18 mg Nikotin etwa 30 herkömmlichen Zigaretten [3]. Hinweis: Diese Berechnung erscheint uns recht realistisch, auch wenn es hierzu sehr unterschiedliche Meinungen gibt.

Nimmt man nun einen Preis von 4,99 pro 10 ml Fläschchen Liquid, lässt sich für den Mittelwert zwischen 11 und 20 Zigaretten am Tag (15,5 Zigaretten) ein Preis von 2,58 Euro täglich errechnen. Das entspricht also weniger als der Hälfte der gleichen Menge Nikotin aus Tabakzigaretten.

Weil diese Rechnung nicht eins zu eins in die Realität zu übertragen ist, liegt der tatsächliche Liquidverbrauch im Alltag meist unter diesen Werten. Das gilt insbesondere für ehemalige Raucher, die weit weniger als die hier angeführten 11 bis 20 Zigaretten konsumiert haben. Dampft jemand ausschließlich ohne Nikotin, kann der tägliche Verbrauch an Liquids ebenfalls um einiges niedriger, allerdings auch höher liegen, wenn der “Kick” nach dem Umstieg von nikotinhaltigen auf nikotinfreie Liquids fehlt.

 

Gesamtkosten im Durchschnitt

Selbstverständlich sind Liquids nicht der einzige Kostenfaktor beim Dampfen. Hinzu kommt beispielsweise die Anschaffung einer E-Zigarette. Nehmen wir mal die Lynden Vox im beliebten Stick-Format, schlägt diese einmalig mit 34,95 Euro zu Buche. Regelmäßig ausgetauscht werden muss nur der Verdampfer. Dieser hält bei täglichem Gebrauch der E-Zigarette im Schnitt vier Wochen und kostet rund 15 Euro. Auch die Akkus von E-Zigaretten halten nicht ewig. Die Lebensdauer beträgt meist 300-500 Ladezyklen. Damit wir einen Wert haben, um die Kosten zu berechnen, nehmen wir einfach mal 6 Monate Lebensdauer und etwa 10 Euro Anschaffungspreis für einen neuen Akku.

 
Bei neuen Akkus und Verdampfern kommen wir also auf durchschnittlich 215 Euro pro Jahr, was 17,91 pro Monat entspricht. Zusätzlich zu den 77,40 pro Monat für Liquids aus unserem Beispiel (siehe oben) kommt man auf monatliche Gesamtkosten fürs Dampfen von 95,31 Euro zzgl. der (einmaligen) Anschaffung einer E-Zigarette. Gemäß dieses Rechenbeispiels mit 15,5 Tabakzigaretten täglich, stehen dem 156,90 Euro monatliche Kosten für das Rauchen gegenüber.

 

Das Thema “Kosten und e-Zigarette” haben wir im Jahr 2010 schon einmal unter dem Titel “Wie viel Spart man mit der e-Zigarette” behandelt. Von damals bis heute hat sich viel getan und auch die Kosten haben sich stark verändert.

Fazit: Günstiger, mehr Kontrolle & geringere Gesundheitsgefahr

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kosten fürs Dampfen im Vergleich zum Konsum von herkömmlichen Tabakzigaretten niedriger liegen, wenn man die Nikotinaufnahme zugrunde legt. Da jedoch auch gerne zu Liquids ohne Nikotin gegriffen, und damit ein entscheidender ausgeschlossen wird [4], lassen sich die Kosten fürs Dampfen besser kontrollieren als beim Rauchen.

 

Quellen & Verweise:

  1. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157830/umfrage/anzahl-gerauchter-zigaretten-pro-tag/
  2.  https://www.iso.org/standard/60404.html
  3. http://blog.rursus.de/2013/07/verstandnisproblem-1-ml-ist-nicht-mit-einer-zigarette-zu-vergleichen/
  4. http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/2017_Nikotin_2.pdf

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!