Wer schon verschiedene Geschmacksrichtungen bei E-Liquids ausprobiert hat, ist ständig auf der Suche nach etwas Neuem. Das Schöne in der vielfältigen Welt des Dampfen ist, dass es tatsächlich ständig neue Aromen gibt, die puren und individuellen Genuss versprechen. Wer hingegen gerade erst mit dem Dampfen begonnen hat, tut sich oft schwer, überhaupt ein vielversprechendes Liquid zu finden. Denn hier spielen nicht nur der Geschmack, sondern auch der Nikotingehalt sowie weitere Inhaltsstoffe eine Rolle.

 

Schritt 1: Geschmacksrichtung wählen

Zuerst gilt es zu entscheiden, welche Sorten überhaupt in die engere Wahl kommen. Wer den Geschmack von Früchten liebt, ist mit einem Apfel-, Himbeer-, Mango- oder Melone-Liquid gut beraten. Steht man eher auf Süßkram, lohnt sich der Griff zu Liquids mit Cola-, Milchshake- oder Apfelkuchen-Geschmack. Besonders erfrischend sind hingegen Mint-Liquids. Liquids mit Tabakgeschmack sind vor allem bei ehemaligen Rauchern sehr beliebt.

 

Schritt 2: Inhaltsstoffe beachten

Zwar sind die Inhaltsstoffe der Liquids mehr oder weniger identisch, doch es gibt Ausnahmen: CBD Liquids enthalten beispielsweise zusätzlich ein legales Cannabinoid mit dem Namen Cannabidiol. Dieses ist vollkommen ungefährlich und hervorragend zum Entspannen geeignet. In unterschiedlichen Studien konnten außerdem positive Effekte auf die Gesundheit nachgewiesen werden [1]. Ein nikotinfreies Liquid mit CBD (Cannabidiol) ist also durchaus nicht die schlechteste Wahl.

 

Schritt 3: Nikotingehalt wählen

Besonders wichtig ist es außerdem, sich für die richtige Nikotinkonzentration zu entscheiden. Als Nichtraucher macht es unserer Meinung nach keinen Sinn, ein nikotinhaltiges Liquid zu konsumieren. Nikotin ist ein Suchtstoff [2] und sollte so gut es geht vermieden werden. Wer gerade von Zigaretten auf E-Zigaretten umgestiegen ist, bekommt mit einem nikotinhaltigen Liquid allerdings eine weniger schädliche Alternative geboten.

In Tabakzigaretten ist nämlich nicht nur das Nikotin suchterzeugend: Vor allem Ammonium und Zucker sind darüber hinaus für die Tabaksucht verantwortlich. Nikotinhaltige Liquids sind hingegen frei von diesen Zusatzstoffen. Ferner wird nichts verbrannt, wodurch kein schädliches Kohlenmonoxid entsteht.

 

Üblich sind folgende Abstufungen beim Nikotingehalt in E-Liquids:

 

  • sehr niedriger Nikotingehalt: 3 mg Nikotin (0,3 %)
  • niedriger Nikotingehalt: 6 mg Nikotin (0,6 %)
  • mittlerer Nikotingehalt: 12 mg Nikotin (1,2 %)
  • hoher Nikotingehalt: 16 mg Nikotin (1,6 %)

 

Schritt 4: Menge wählen

Je nachdem wie viel man pro Monat dampft, kann es sinnvoll sein, sich gleich einen gewissen Vorrat an Liquids zu besorgen. Wir bieten beispielsweise spezielle Vorteilspacks, mit denen Kunden ganze 35 % sparen. Statt 4,99 Euro pro 10 ml Fläschchen, minimiert sich der Preis auf umgerechnet nur rund 3,24 Euro pro einzelnem Liquid.

 

 

Quellen & Verweise:

 

  1. https://www.karger.com/Article/FullText/484886
  2.  http://www.dhs.de/suchtstoffe-verhalten/tabak.html
  3. https://www.feelok.de/de_DE/jugendliche/themen/tabak/interessante_themen/
    sucht/zigaretten/nikotin_nicht_die_einzige_sucht_erzeugende_substanz.cfm
  4. https://stock.adobe.com/de/images/photo-of-beautiful-admired-couple-man-and-woman-in-basic-clothing-screaming-in-surprise-or-delight-and-touching-cheeks-isolated-over-yellow-background/215796649

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!